B¨rger Stiftung Stormarn

Das Thema:

..wie gelingt (neue) Teilhabe am Leben durch Arbeit

Depression eine unterschätzte Krankheit

Die Depression macht neben dem privaten Leben insbesondere den beruflichen Alltag zu einer großen kräftezehrenden Herausforderung für Betroffene, Angehörige, Arbeitgeber und Kollegen. Depressives Leid ist überaus belastend und dringt in alle Lebensbereiche vor - auch in das Berufsleben. Oft kommen parallel kognitive Einschränkungen hinzu:Depressiv erkrante Menschen können sich nur schwer konzentrieren, werden unaufmerksam, können Informationen nicht mehr wir gewohnt verarbeiten.

Der Arbeitsalltag ist damit für die Betroffenen oft ein großer Angang...


Die fachkundigen Referenten

Justus Richter
Deutsche Rentenversicherung Bund Rehabilitationsberater u. Firmenservice

Dr. Wiebke Christiansen
Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie

Michael Schweiger
Geschäftsführer ARINET gGmbH und Vorsitzender der Stiftung Hamburger Initiative für Menschen mit Behinderung und psychischer Erkrankung

Achim Rabe
Diplom-Sozialpädagoge im Sozialdienst der Psychiatrischen Tagesklinik und Institutsambulanz Ahrensburg

Alke Jonas-Heilemann
Bundesagentur für Arbeit, Bad Oldesloe Teamleiterin Rehabilitation

Jochen Knoch
Ergotherapeut u. Gruppenleitung im Bereich Beschäftigung, Arbeit, Fördern der tohus GmbH, Bad Oldesloe

Ingeborg Schwalbe
Angehörigigenbegleitung

Bernd Andreas Czarnitzki
Betroffener und Genesungsbegleiter

 


Die Moderation:

Ursula Pepper, Ahrensburg
Bürgermeisterin der Stadt Ahrensburg a.D.,
stv. Vorsitzende des Stiftungsrates der Bürger-Stiftung Stormarn

Depression
- wie gelingt (neue) Teilhabe am Leben durch Arbeit?

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

 

 

Diskussion mit Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten und Interessierten

Di, 09.05.2019 um 19 Uhr
Peter-Rantzau-Haus - Großer Saal
Manfred-Samusch-Str. 9,
22926 Ahrensburg

 

 

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

der aktuelle Flyer zum Download